Zukunft der W@sserversorgung | Online-Reihe rund um den Wert des Trinkwassers

Termin

Ab 20. August 2020
Sechs Module – Ein Event

Zielsetzung der Online-Reihe

Nichts ist wertvoller als unser Trinkwasser. Um die Sicherheit, Qualität und Leistungsfähigkeit der öffentlichen Wasserversorgung auch zukünftig zu gewährleisten, müssen alle Akteure an einem Strang ziehen und an neuen Konzepten arbeiten. Die neue Online-Reihe „Zukunft der Wasserversorgung“ greift diese Aspekte auf und diskutiert die Trends zur zukünftigen Ausgestaltung der öffentlichen Wasserversorgung.

Die modular aufgebaute Online-Reihe widmet sich sechs Schwerpunktthemen, die sich aus den neuen Herausforderungen durch den Klimawandel sowie demografischen, wirtschaftlichen, technologischen Faktoren ergeben. In die Fragestellungen sind die umfangreichen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Gremienarbeit des DVGW eingeflossen. Informieren Sie sich über die folgenden Zukunftsthemen.

 

Modul 3: Wassergüte im Spannungsfeld zwischen Versorgungssicherheit und Aufbereitungstechnologien 

25. September 2020 | 09:30 – 11:00 Uhr
Trotz umfangreicher rechtlicher Vorgaben ist eine gleichbleibend hohe oder steigende Belastung der Trinkwasserressourcen, zum Beispiel durch Nitrat und Spurenstoffe, zu beobachten. Die deutlich schlechteren Rahmenbedingungen erfordern eine aufwändige Anpassung der Aufbereitungstechnik und damit verbunden deutlich höhere Ausgaben für die Wasseraufbereitung.
Das Modul 3 der Online-Reihe stellt innovative Aufbereitungstechnologien vor und diskutiert, inwiefern die Verfolgung des Grundsatzes der naturnahen Aufbereitung unter den derzeitigen Rahmenbedingungen noch eingehalten werden kann.

Begrüßung durch den Veranstalter
  • 09:30 - 09:40 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

Eröffnung durch die Moderatorin
  • Elisabeth Jreisat

Eröffnung durch die Moderatorin

Elisabeth Jreisat
Geschäftsführerin
Hessenwasser GmbH & Co. KG

Möglichkeiten und Grenzen der Nitratentfernung in der Aufbereitung
  • 09:40 - 09:55 Uhr
  • Dr. David Schwesig

Möglichkeiten und Grenzen der Nitratentfernung in der Aufbereitung

Dr. David Schwesig
Technischer Leiter
IWW Zentrum Wasser

Naturnahe Aufbereitung – Ist das Leitbild noch zukunftsfest?
  • 09:55 - 10:10 Uhr
  • Dr. Josef Klinger

Naturnahe Aufbereitung – Ist das Leitbild noch zukunftsfest?

Dr. Josef Klinger
Geschäftsführer
TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser

Diskussionsrunde: Ist die Qualität des Trinkwassers zukünftig noch bezahlbar?
  • 10:10 - 11:00 Uhr
  • Dr. rer. nat. Christoph Czekalla, Dr. Josef Klinger, Dr. Jörg Rechenberg, Dr. David Schwesig

Diskussionsrunde: Ist die Qualität des Trinkwassers zukünftig noch bezahlbar?

Dr. rer. nat. Christoph Czekalla
Bereichsleiter Wasserwerke und Kläranlagen
HAMBURG WASSER

Dr. Josef Klinger
Geschäftsführer
TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser

Dr. Jörg Rechenberg
Leiter Fachgebiet II 2.1 „Übergreifende Angelegenheiten Wasser und Boden“
Umweltbundesamt

Dr. David Schwesig
Technischer Leiter
IWW Zentrum Wasser

 Modul 4: Versorgungssicherheit quo vadis

06. Oktober 2020 | 15:30 – 17:00 Uhr
Um langfristig die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, muss bereits heute damit begonnen werden, Konzepte im Sinne einer nachhaltigen Vorsorgeplanung zu entwickeln. Dabei muss die Ausarbeitung von Handlungsrichtlinien und regionalen Notfallplänen bundesweit verpflichtend sein.
 
Welche Faktoren und Kriterien die Wasserversorgungsbranche hierfür benötigt und wo Anpassungen bei der Definition der Versorgungssicherheit vorgenommen werden müssen, erfahren Sie im vierten Modul der Online-Reihe.

 

  • 15:30 - 15:40 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • Dr. Dirk Waider

Eröffnung durch den Moderator

Dr. Dirk Waider
Mitglied des Vorstands
GELSENWASSER AG

  • 15:40 - 15:55 Uhr
  • Dr. Hermann Löhner

Versorgungssicherheit 2050 – Welche Faktoren und Kriterien braucht die Branche?

Dr. Hermann Löhner
Werkleiter
Fernwasserversorgung Franken

  • 15:55 - 16:10 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Versorgungssicherheit – unbegrenzt? für jeden? rund um die Uhr?

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • 16:10 - 17:30 Uhr
  • Dr. Hermann Löhner, Dr. Wolf Merkel, Diplom-Chemieingenieur Rainer Roggatz, Dr. Wolfram Geier

Diskussionsrunde: Brauchen wir eine Weiterentwicklung der Definition der Versorgungssicherheit?

Dr. Wolfram Geier
Abteilungsleiter
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Dr. Hermann Löhner
Werkleiter
Fernwasserversorgung Franken

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

Diplom-Chemieingenieur Rainer Roggatz
Leiter Technik
RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH

Modul 5: Umsetzung und Auswirkungen der neuen EU-Trinkwasserrichtlinie

29. Oktober 2020 | 14:00 – 15:30 Uhr

Die neue EU-Trinkwasserrichtlinie wird im Herbst 2020 dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Verabschiedung vorliegen und voraussichtlich im Dezember 2020 veröffentlicht werden. Sie ist dann innerhalb von zwei Jahren von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umzusetzen.

Welche Anforderungen künftig EU-seits gelten und welche Aspekte Bund, Länder und Wasserversorger nun im Vorfeld der Überarbeitung der deutschen Trinkwasserverordnung diskutieren, erfahren Sie im fünften Modul der Online-Reihe.

  • 14:00 - 14:10 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • Dr. Claudia Castell-Exner

Eröffnung durch die Moderatorin

Dr. Claudia Castell-Exner
Leiterin Wasserwirtschaft, -güte und -verwendung
Koordinatorin Europäische Wasserpolitik
DVGW e.V

  • 14:10 - 14:25 Uhr
  • Dr. Birgit Mendel

Was sind die besonderen Aspekte der Umsetzung einer neuen EU-Trinkwasserrichtlinie in Deutschland?

Dr. Birgit Mendel
Ministerialrätin
Bundesministerium für Gesundheit

  • 14:25 - 14:40 Uhr

Hat die neue Richtlinie unmittelbare Auswirkungen auf die Praxis der Wasserversorgung?

Friedrich Reh
Leiter Bereich Wasserwerke
Gelsenwasser AG

  • 14:40 - 16:00 Uhr
  • Dr. Camilla Beulker, Dr. Birgit Mendel, Thomas Gerstmann

Diskussionsrunde: Nationale Umsetzung der Trinkwasserrichtlinie – was kommt auch die Branche zu?

Dr. Camilla Beulker
Abteilungsleiterin Trink- und Badebeckenwasserhygiene
Umweltbundesamt

Thomas Gerstmann
Referent
MSGIV Land Brandenburg

Dr. Birgit Mendel
Ministerialrätin
Bundesministerium für Gesundheit

Friedrich Reh
Leiter Bereich Wasserwerke
Gelsenwasser AG

Modul 6: Belastungen der Trinkwasserressourcen mit Nitrat

20. November 2020 | 13:30 – 15:00 Uhr
Der aktuelle Nitratbericht der Bundesregierung zeigt, dass rund 50 Prozent der Grundwassermessstellen eine erhöhte Nitratbelastung aufweisen, davon überschreiten 28 Prozent den gesetzlichen Schwellenwert. Mehr als ein Drittel der Wasserversorger musste bereits einen Versorgungsbrunnen vom Netz nehmen, Ersatzwasser durch Lieferungen aus anderen Gebieten in Anspruch nehmen, auf tiefere Grundwasserleiter ausweichen oder die Aufbereitungstechnik anpassen. Um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, müssen die Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft deutlich gesenkt werden.
 
Im Modul 6 erfahren Sie, wie eine nachhaltige (Agrar-)Politik aussehen muss, die Gewässerschutzaspekte konsequent beachtet.

 

  • 13:30 - 13:40 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • Egon Harms

Eröffnung durch den Moderator

Egon Harms
Bereichsleiter für Wasserwirtschaft und Qualitätssicherung
Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

  • 13:40 - 13:55 Uhr
  • Dr. Eva Ursula Müller

Zukunft der gemeinsamen Agrarpolitik in der EU – Aktuelle Entwicklungen in Brüssel

Dr. Eva Ursula Müller
Abteilungsleiterin für Wald, Nachhaltigkeit, Nachwachsende Rohstoffe
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

  • 13:55 - 14:10 Uhr
  • Prof. Dr.- Ing. Frieder Haakh

Leistung für den Gewässerschutz muss stärker belohnt werden – Welche Kriterien für eine gewässerschonende Landwirtschaft braucht es dazu?

Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh
Technischer Geschäftsführer
Zweckverband Landeswasserversorgung

  • 14:10 - 15:30 Uhr
  • Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh, Eberhard Hartelt, Dr. Eva Ursula Müller

Diskussionsrunde: Ist das Ordnungsrecht noch zeitgemäß oder braucht es neue Ansätze?

Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh
Technischer Geschäftsführer
Zweckverband Landeswasserversorgung

Eberhard Hartelt
Umweltbeauftragter Deutscherbauernverband e.V.
Präsident Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.

Dr. Eva Ursula Müller
Abteilungsleiterin für Wald, Nachhaltigkeit, Nachwachsende Rohstoffe
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Referent in Absprache

Stand: 01.07.2020

Vergangene Module:
Modul 1: Zukünftige Trinkwasserbedarfe und -ressourcen

20. August 2020 | 10:00 – 11:30 Uhr

Unabhängig von der Veränderung demografischer, wirtschaftlicher und technologischer Faktoren schafft der Klimawandel eine grundlegend veränderte Situation bei der Verfügbarkeit der Trinkwasserressourcen und Befriedigung der zukünftigen Wasserbedarfe. Bislang fehlen deutschlandweite und gleichzeitig regional differenzierte Wasserdargebotsprognosen mit dem Fokus Wasserversorgung als Voraussetzung für ein vorausschauendes und nachhaltiges Ressourcenmanagement und die Planung von Gewinnungsanlagen.

Das erste Modul der Online-Reihe widmet sich dieser Thematik und diskutiert Ansätze, wie Wasserversorger zukünftig mit knapperen Trinkwasserressourcen umgehen müssen.

  • 10:00 - 10:10 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • Ingo Hannemann

Eröffnung durch den Moderator

Ingo Hannemann
Technischer Geschäftsführer
HAMBURG WASSER

  • 10:10 - 10:25 Uhr
  • Prof. Dr. Ralph Watzel

Überblick zur wasserwirtschaftlichen Situation in 2050 und darüber hinaus – Haben wir zukünftig noch ausreichend nutzbare Trinkwasserressourcen?

Prof. Dr. Ralph Watzel
Präsident
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

  • 10:25 - 10:40 Uhr
  • Dr. Christoph Donner

Umgang mit langen Trockenperioden und insgesamt weniger nutzbaren natürlichen Trinkwasserressourcen – Wann und wie sollte sich ein Versorgungsunternehmen darauf einstellen?

Dr. Christoph Donner
Technischer Geschäftsführer
Harzwasserwerke GmbH

  • 10:40 - 11:30 Uhr
  • Dr. Christoph Donner, Jörg-Andreas Krüger, Dr. Wolfgang Leuchs, Prof. Dr. Ralph Watzel

Diskussionsrunde: Können die zukünftigen Bedarfe mit den zur Verfügung stehenden Trinkwasserressourcen gedeckt werden?

Dr. Christoph Donner
Technischer Geschäftsführer
Harzwasserwerke GmbH

Jörg-Andreas Krüger
Präsident
NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.

Dr. Wolfgang Leuchs
Abteilungsleiter Wasserwirtschaft, Gewässerschutz
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

Prof. Dr. Ralph Watzel
Präsident
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Modul 2: Strukturelle Anpassung der Wasserversorgung bis 2050

28. August 2020 | 09:30 – 11:00 Uhr
Heißer, trockener, extremer: Der Klimawandel stellt die Wasserversorger vor große Herausforderungen. Saisonal kann perspektivisch die Wasserverfügbarkeit zurückgehen. Konkrete Anpassungsmöglichkeiten unterscheiden sich regional und sind u.a. abhängig von den naturräumlichen Bedingungen, der Siedlungsdichte, der Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur sowie den vorhandenen technischen Strukturen der Versorgungssysteme.
Im Modul 2 diskutieren Vertreter von Bund, Land, Kommunen und Wasserwirtschaft, wie lokale und regionale Zukunftsbilder für die Struktur der öffentlichen Wasserversorgung aussehen könnten.

  • 09:30 - 09:40 Uhr
  • Dr. Wolf Merkel

Begrüßung durch den Veranstalter

Dr. Wolf Merkel
Vorstand
DVGW e.V.

  • Jörg Simon

Eröffnung durch den Moderator

Jörg Simon
Vorstandsvorsitzender
Berliner Wasserbetriebe

  • 09:40 - 09:55 Uhr
  • Dr. Regina Maria Dube

Nationale Wasserstrategie des BMU – Welche Perspektiven zeichnen sich für die öffentliche Wasserversorgung ab?

Dr. Regina Maria Dube
Abteilungsleiterin
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

  • 09:55 - 10:10 Uhr
  • Dr. Juliane Thimet

Wasserversorgung auf kommunaler Ebene – Ist das heutige Modell auch noch in 2050 anwendbar?

Dr. Juliane Thimet
Stv. Geschäftsführerin
Bayerischer Gemeindetag

  • 10:10 - 11:00 Uhr
  • Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow, Dr. Juliane Thimet

Diskussionsrunde: Sind strukturelle Anpassungen sinnvoll und notwendig?

Dr. Regina Maria Dube
Abteilungsleiterin
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow
Abteilungsleiter Wasser und Boden
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Dr. Juliane Thimet
Stv. Geschäftsführerin
Bayerischer Gemeindetag

Die Zielgruppe

  • Vorstand/Geschäftsführer
  • Führungskräfte/Leitende Angestellte
  • Fachkräfte Wasser
  • Ingenieure
  • Forschung

aus den Bereichen

  • Wasserversorgung
  • Stadtwerke
  • Hersteller/Industrieunternehmen
  • Dienstleistungsunternehmen
  • Ingenieurbüros
  • Beratungsunternehmen

Hochkarätige Experten folgender Unternehmen

  • Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.
  • Bayerischer Gemeindetag
  • Berliner Wasserbetriebe
  • Bund-/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser
  • Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  • Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
  • Bundesministerium für Gesundheit
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • DVGW e.V.
  • Fernwasserversorgung Franken
  • GELSENWASSER
  • HAMBURG WASSER
  • Harzwasserwerke
  • IWW Zentrum Wasser
  • Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt
  • Naturschutzbund Deutschland e.V.
  • OOWV
  • RheinEnergie
  • Thünen-Institut
  • TZW
  • Umweltbundesamt
  • Zweckverband Landeswasserversorgung

Ticketpreise

Sie haben die Wahl: Die Module können einzeln oder als Paket zum Vorzugspreis gebucht werden.

Medienpartner
Ihr Ansprechpartner:

Sofia Biricotti

Organisation

E-Mail: sofia.biricotti@dvgw-kongress.de
Telefon: +49 228 9188 877

Technische Voraussetzungen

Zur Onlineteilnahme benötigen Sie folgende technische Ausstattung:

  • Internetzugang mit ausreichender Bandbreite (> 6 Mbit/s)
  • Laptop, Desktop, PC, Tablet etc. mit Lautsprechern/Kopfhörern
  • Aktueller Internetbrowser (Chrome, Edge, Firefox, Safari)
  • Keine Installation auf Ihrem Rechner erforderlich
  • Webcam und Mikrofon (optional, nur für Audio-/Videochat notwendig)
Für Online-Seminare und Online-Konferenzen benötigen Sie nur dann eine Webcam und Mikrofon, wenn Sie an interaktiven Formaten wie z.B. Workshops oder am Speakers Corner teilnehmen möchten oder sich im virtuellen Pausenraum per Videoanruf mit einem Teilnehmer austauschen möchten.

Schon vor der Registrierung können Sie mit unserem Technikcheck herausfinden, ob Ihr Endgerät die Voraussetzungen zur Teilnahme an unseren Onlineformaten erfüllt.

Das Online-Seminar startet in

Nach oben scrollen