Die neue EU-Trinkwasserrichtlinie

Termin

24. Juni 2021,
online

Wo stehen wir mit der nationalen Umsetzung?

Trinkwasser rund um die Uhr und in bester Qualität – dafür setzt die Europäische Union seit über 20 Jahren die Standards.

Diese Qualitätsstandards wurden in einem mehrjährigen Prozess auf den Prüfstein gestellt. Hinzu kam die erste europäische Bürgerinitiative – bekannt unter Right2Water mit ihren Forderungen nach einem Zugang zu einer sicheren Wasserversorgung und Abwasserbehandlung.

Erklärtes Ziel der Europäischen Kommission war es von Anfang an, das Konzept des WHO Water Safety Plans – im Jahr 2004 von der WHO vorgelegt – in einer künftigen EU-Trinkwasserrichtlinie zu verankern. Dieses Risikomanagement ist nun integriert und markiert eine wesentliche Änderung des Rechtsrahmens.

Die überarbeitete Trinkwasserrichtlinie wurde am 16. Dezember 2020 veröffentlicht. Sie ist von den Mitgliedstaaten bis Januar 2023 in nationales Recht, d. h. in eine neue Trinkwasserverordnung, umzusetzen. Für einige der Qualitätsparameter, wie z. B. die Summe der PFAS, gilt die verbindliche Einhaltung ab dem Jahr 2026.

Legen Sie schon heute den Grundstein zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen. Erfahren Sie aus erster Hand der Experten, worauf Ihr Unternehmen zukünftig bei der Umsetzung der EU-Trinkwasserrichtlinie achten muss.

Nehmen Sie bequem und sicher vom eigenen Rechner aus an der Veranstaltung teil!

Themen

  • Eckpfeiler der neuen EU-Trinkwasserrichtlinie
  • Risikobewertung und -management von der Ressource bis zur Trinkwasser-Installation
  • Qualitätsparameter für das Trinkwasser
  • Überwachung der Trinkwasserqualität
  • Informationen für die Öffentlichkeit

Zielgruppe

  • Wasserversorgungsunternehmen
  • Gesundheitsbehörden
  • Wasserbehörden
  • Betreiber von Trinkwasser-Installationen

Programm

Laden Sie sich das Programm als PDF herunter und werfen Sie einen Blick in das Programm.

Agenda

Moderation

    Moderation

    Dr. Claudia Castell-Exner
    Leiterin Wasserwirtschaft, -güte und -verwendung,
    Koordinatorin Europäische Wasserpolitik,
    DVGW e.V.

    Begrüßung durch den Veranstalter
    • 09:20 – 09:30 Uhr

    Begrüßung durch den Veranstalter

    Dr. Wolf Merkel
    Vorstand Wasser,
    DVGW e.V.

      Die neue EU-Trinkwasserrichtlinie – „setting the scene“

      Die Eckpfeiler der neuen EU-Trinkwasserrichtlinie: eine Einordnung und ihre Hintergründe
      • 09:30 – 09:50 Uhr

      Die Eckpfeiler der neuen EU-Trinkwasserrichtlinie: eine Einordnung und ihre Hintergründe

    • Von der Right2Water-Initiative über die Evaluierung und Revision
    • die Wegmarken der neuen Trinkwasserrichtline
    • Das WHO Water Safety Plan-Konzept – nun mit der Risikoanalyse und -management von der Trinkwasserressource bis zum Zapfhahn ein Kernelement
    • Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Trinkwasserqualität als Basis des Verbraucherschutzes - Materialien und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser – endlich EU-einheitliche hygienische Anforderungen

      Dr. Claudia Castell-Exner
      Leiterin Wasserwirtschaft, -güte und -verwendung,
      Koordinatorin Europäische Wasserpolitik,
      DVGW e.V.

      • 09:50 – 10:20 Uhr

      Überlegungen des BMG zur Umsetzung der Trinkwasserrichtlinie in nationales Recht

    • Umsetzung in der Trinkwasserverordnung
    • Umsetzung in anderen Rechtsbereichen
    • Ausstehende Rechtsakte

      Dr. Birgit Mendel
      Referatsleiterin "Trinkwasser",
      Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

      • 10:20 – 10:30 Uhr

      Fragen an die Referent:innen

      • 10:30 – 10:45 Uhr

      Pause

        Risikobasierter Ansatz für sicheres Trinkwasser

        Fachliche und rechtliche Anforderungen der Umsetzung von Artikel 7 und 8 der Trinkwasserrichtlinie aus Sicht des BMU
        • 10:45 – 11:05 Uhr

        Fachliche und rechtliche Anforderungen der Umsetzung von Artikel 7 und 8 der Trinkwasserrichtlinie aus Sicht des BMU

      • Charakterisierung und Bewertung des Einzugsgebiets
      • Risikomanagementmaßnahmen
      • Überwachung
      • Fachliche und rechtliche Umsetzung

        Lutz Keppner
        Leiter des Referates Gewässerschutz,
        Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

      • Risikobewertung und -management in den Einzugsgebieten (Artikel 8) – Herausforderungen aus Ländersicht

          Risikobewertung und -management in den Einzugsgebieten (Artikel 8) – Herausforderungen aus Ländersicht

        • Stärker: Bedeutung des Trinkwasserschutzes bei der Umsetzung der WRRL
        • Herausfordernd: Überprüfung von WSG aufgrund der Risikobewertung der Einzugsgebiete
        • Elementar: Klare Aufgabenverteilung und voller Informationsfluss zwischen Behörden und Wasserversorgern
        • Unabdingbar: Bundeseinheitliche Umsetzung der wesentlichen Inhalte der neuen TrinkwRL

          Ltd. MinRat Hans-Hartmann Munk
          stv. Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft,
          Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM)

        • Risikobewertung und -management des Versorgungssystems (Artikel 9)
          • 11:05 – 11:20 Uhr

          Risikobewertung und -management des Versorgungssystems (Artikel 9)

        • Gefährdungsbeurteilung und Maßnahmenplanung
        • Kennzahlen und Benchmarking
        • Versorgungssicherheit
        • Technisches Sicherheitsmanagement

          Dr.-Ing. Hermann Löhner
          Alleiniger Werkleiter,
          Fernwasserversorgung Franken

        • Risiken in der Trinkwasser-Installation: Das Regelwerk im Kontext von Planung, Bau und Betrieb
          • 11:20 – 11:35 Uhr

          Risiken in der Trinkwasser-Installation: Das Regelwerk im Kontext von Planung, Bau und Betrieb

        • Risiken durch Werkstoffe
        • Risiken durch Planungsfehler
        • Risiken durch Betriebsfehler

          Dr. rer. nat. Johann Wilhelm Erning
          Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

          • 11:35 – 12:00 Uhr

          Fragen an die Referent:innen

          • 12:00 – 13:00 Uhr

          Lunch und Networking

            Qualitätsparameter für das Trinkwasser

            Mikrobiologische Überwachung des Trinkwassers
            • 13:00 – 13:25 Uhr

            Mikrobiologische Überwachung des Trinkwassers

          • Mikrobiologische Parameter und Indikatorparameter: Hat sich etwas geändert?
          • Legionellen als Parameter in der Hausinstallation
          • Neu: Coliphagen als Betriebsparameter
          • Probenahmeverfahren, Untersuchungshäufigkeit

            Dr. Regine Fischeder
            Stellv. Abteilungsleiterin,
            Zweckverband Landeswasserversorgung Stuttgart

          • Betriebliche Überwachung von Trinkwasser
            • 13:25 – 13:45 Uhr

            Betriebliche Überwachung von Trinkwasser

          • Trübung zur Überwachung der Filtration
          • Der neue Parameter somatische Coliphagen
          • Aufbereitung gegenüber mikrobiologischen Risiken
          • Erkenntnisse des Vorhabens zur quantitativen mikrobiellen Risikobewertung

            Dr. Beate Hambsch
            Sachgebietsleiterin Trinkwassermikrobiologie,
            TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser

          • EU-Trinkwasserrichtlinie – welche chemischen Parameterwerte haben sich geändert?
            • 13:45 – 14:15 Uhr

            EU-Trinkwasserrichtlinie – welche chemischen Parameterwerte haben sich geändert?

          • Hausinstallationen
          • PBSM Metabolite
          • Risikobewertung

            Dipl.-Ing. Angelika Fink
            Abteilungsleiterin Zentrallabor Analytik,
            Hessenwasser GmbH & Co KG

          • Chemische Parameter: Welche Parameter sind neu?
            • 14:15 – 14:45 Uhr

            Chemische Parameter: Welche Parameter sind neu?

          • Neue (chemische) Parameter in der EU DWD
          • Bedeutung dieser Parameter
          • Analytische Herausforderungen

            Dr. André Liesener
            Abteilungsleiter Chemische Analytik,
            Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH (WWU)

          • Auswirkungen der PFAS-Grenzwerte auf die Deutsche Trinkwasserversorgung – Ergebnisse einer Datenauswertung
            • 14:45 – 15:00 Uhr

            Auswirkungen der PFAS-Grenzwerte auf die Deutsche Trinkwasserversorgung – Ergebnisse einer Datenauswertung

          • PFAS-Grenzwerte der EU
          • Betroffenheit der Trinkwasserversorgung
          • Auswirkung auf die Aufbereitung

            Dr. Marcel Riegel
            Sachgebietsleiter Struktur- und Technologiekonzepte,
            TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser

            • 15:00 – 15:30 Uhr

            Fragen an die Referent:innen

            • 15:30 – 15:45 Uhr

            Pause

              Überwachung der Trinkwasserqualität

              Welche Änderungen ergeben sich durch die neue Trinkwasserrichtlinie in der betrieblichen Überwachung/ Compliance Monitoring
              • 15:45 – 16:00 Uhr

              Welche Änderungen ergeben sich durch die neue Trinkwasserrichtlinie in der betrieblichen Überwachung/ Compliance Monitoring

            • Probennahmestellen
            • Beprobungsintervalle
            • RAP (angepasste Probennahme)

              Dr. Uta Böckelmann
              Laborleiterin,
              Berliner Wasserbetriebe AöR

            • Information der Öffentlichkeit (Artikel 17)
              • 16:00 – 16:15 Uhr

              Information der Öffentlichkeit (Artikel 17)

              Rainer Roggatz
              Technische Leiter,
              Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH (RWW)

              • 16:15 – 16:30 Uhr

              Abschlussdiskussion

              • 16:30 Uhr

              Ende der Veranstaltung

              Ihre Vorteile einer Online-Teilnahme

              Alle Vorträge als Livestream auf professioneller Onlineplattform
              Fragen werden live beantwortet
              Virtueller Pausenraum für Networking per Text-, Audio- oder Videochat
              Ausführlicher Teilnahme-Guide und Technikcheck im Vorfeld des Online-Events
              Onlinesupport während des gesamten Events
              Vortragsunterlagen des Online-Events im Nachgang

              Behörden erhalten Sonderpreise . Sprechen Sie uns an.

              Medienpartner

              Ihre Ansprechpartner:

              Schulte_Jennifer

              Jennifer Schulte

              Organisation
              Fassbender_Laura

              Laura Faßbender

              Marketing & Vertrieb

              Technische Voraussetzungen

              Zur Onlineteilnahme benötigen Sie folgende technische Ausstattung:

              • Internetzugang mit ausreichender Bandbreite (> 6 Mbit/s)
              • Laptop, Desktop-PC, Tablet etc. mit Lautsprechern/Kopfhörern
              • Aktueller Internetbrowser (Chrome, Edge, Firefox, Safari)
              • Keine Installation auf Ihrem Rechner erforderlich
              • Webcam und Mikrofon (optional, nur für Audio-/Videochat notwendig)
              Für Online-Seminare und Online-Konferenzen benötigen Sie nur dann eine Webcam und Mikrofon, wenn Sie an interaktiven Formaten wie z.B. Workshops oder am Speakers Corner teilnehmen möchten oder sich im virtuellen Pausenraum per Videoanruf mit einem Teilnehmer austauschen möchten.

              Schon vor der Registrierung können Sie mit unserem Technikcheck herausfinden, ob Ihr Endgerät die Voraussetzungen zur Teilnahme an unseren Onlineformaten erfüllt.

              Das Online-Event startet in

              Nach oben scrollen